Prinzipien des Vertragsrechts

Prinzipien des Vertragsrechts

ist eine Erweiterung des Naturrechts. Ein Vertrag ist von vornherein ungültig, wenn er zu Lasten eines Dritten geschlossen wird. Regreßansprüche können noch nach Jahrhunderten gestellt werden. Nachfolger der Vertragspartner haften.Gebräuche spielen eine wichtige Rolle.

Wer, wie, wann, was, wo, warum?

Diese 6 Fragen sind Bestandteile eines Vertrags. Wenn die Vertragspartner durch den Vertrag das bekommen was sie wollen, dann ist es nicht wichtig wie der Endeffekt erreicht worden ist. Der Zweck heiligt die Mittel.Einem Vertrag muß eine Absicht zugrunde liegen. Jeder muß sich im Klaren sein was er unterschreibt. Er muß die Wörter verstehen, er muß die Folgen und Konsequenzen verstehen, einzeln und insgesamt.Man kann in einem Vertrag Dinge festlegen, die in der Realität nicht existieren. Ein Bankkredit auf Euro-Basis ist noch kein Betrug

Weiterlesen

Natürliches Recht

Natürliches Recht

Was ist Recht? Es muß in der Natur des Menschen mitbegründet sein. Wenn der Mensch der Verwalter von Gottes Schöpfung sein soll, dann braucht er die Rechte dafür. Das Recht auf Freiheit, auf Eigentum, und daß man ihm nichts wegnehmen kann.

Das Recht auf seine eigene Energie und auf die Erträge seiner Arbeit. Freier Geist, freie Entwicklung (nicht manipuliert, nicht programmiert). Das Recht, Werte in einer Gemeinschaft zu tauschen.

Weiterlesen

Vorbezahlung

Alles ist vorbezahlt, – wer bezahlt, ist Gläubiger.Der „Staat“ und die öffentlichen Versorger zahlen die Kredite nicht zurück, sondern nur die Zinsen. Alles was international existiert ist vorbezahlt durch Kredite.

Wo kommen die Kredite her?Ein Auto das beim Händler zum Verkauf steht, hat den Wert null. Das Auto ist selber komplett vorbezahlt. Jeder der daran gearbeitet hat, ist bezahlt worden. Der Preis beinhaltet lediglich nur die Zinsen, die darauf anfallen.Der „Staat“ gibt Staatsanleihen und verkauft sie. Was er dafür bekommt nennt sich zwar Kredit, aber er zahlt dafür nur die Zinsen.Nur Verbraucherkredite müssen zurückgezahlt werden.Der Mensch ist da der Letzte in der Kette

Weiterlesen

Erklärungen zum Kommerz

Erklärungen zum Kommerz

Bei Unfällen geht es nicht um den Menschen sondern um eine beschädigte Person und die dadurch entgangenen Gewinne der Bank/des „Staates“.Nach 70 Jahren sind alle Schulden getilgt.Die Bank muß einen Krieg inszenieren um den „Staat“ sofort wieder in die Abhängigkeit zu bringen (durch Aufrüstung, Kredite, Massenverschuldung)Der „Staat“ kann an Grundstück und Eigenheim (Privateigentum) nicht heran. – Da aber alles über die natürliche Person in der Öffentlichkeit registriert ist und die natürliche Person (Unternehmen/Wertpapier) von staatlicher Seite her verpfändet ist, gegen Kredit, hat die Bank über den Titel das Eigentumsrecht. Der Mensch ist im Hintergrund das ausführende Organ der natürlichen Person, – er ist nur Verwalter des Anwesens.Was privat ist, ist nicht unter Titel.Eine Fiktion hat kein Gewohnheitsrecht an einem Stück Land.Attorn (umdrehen) – aus dem Privatrecht ins öffentliche Recht konvertieren, – und von dort aus zur Krone überführen.

Weiterlesen

Privat und öffentlich

Registrierung = Überschreibung Amerikanische Siedler bekamen nur Kredite, wenn sie ihr Land registrieren ließen (Landregistrierungsbüros) (Attorneys, Anwälte der Krone, City of London).Dadurch konnten die Anwälte Titel erzeugen.

Titel sind verwertbar, belastbar. Es konnte eine bestimmte Schuldenlast auf diesen Titel erhoben werden. Es ist heute immer der Titel der liquidiert wird und in die Zwangsvollstreckung geht. Es sind nur Papiere.Land wurde in Schritte abgemessen und in das eigene Familienbuch eingetragen. (Später bei den Attorneys in Meter) (heute per Satellit). Im Kataster ist der Eigentümer des Landes (Grundstück) eingetragen. Im Grundbuch steht nur der Besitzer, oder derjenige, der bestimmte Rechte an dem Land (Grundstück) hat.

Weiterlesen

Geltungsbereich

Gültig oder Geltend, das ist hier die Frage. Das Wörtchen „gültig“, mussen wir jetzt gleich erst mal in Frage stellen. Verträge sind geltend, d.h. wir bevorzuge es, wenn über solche Dinge gesprochen wird –  prinzipiell das Wort geltend  zu verwenden. Weil gültig sind für uns nur Dinge, die zwischen Männern und Weiber gemacht werden, also im Menschenbereich gemacht wird. Und hat im fiktiven Staats- oder Firmenrecht nichts zu suchen.

Das nur so ganz am Rande. Fangen wir erst einmal mit dem Ordnungswidrigkeitsgesetz an. Das Ordnungswidrigkeitsgesetz gilt ja nur für Schiffe mit einem Hoheitszeichen usw.. Es ist auch nie verkündet worden, also es wurde nie veröffentlicht, und das heißt, dieses Gesetz ist im Prinzip da.

Weiterlesen