Daß die BRD als eine von den Besatzern eingesetzte Kolonialverwaltung keine eigene Staatsangehörigkeit vergeben kann, wurde bereits umfassend dargelegt.
Selbst nach den Regelungen der BRD wird in Artikel 116(1) “Grundgesetz” sowie im “Staatsangehörigkeitsgesetz der BRD” für “Deutsche im Sinne des Grundgesetzes” eindeutig beschrieben, daß die BRD die Angehörigen des Deutschen Reiches (genauer des “Dritten Reiches”) (mit unmittelbarer
Reichsangehörigkeit) verwaltet, und keine eigene Staatsangehörigkeit definiert oder vergibt.

Da die BRD nicht identisch mit dem Deutschen Reich und kein Rechtsnachfolger des Deutschen Reichs ist, ist sie nicht legitimiert, das Staatsangehörigkeitsrecht des Deutschen Reiches zu ändern.
Alle Regelungen, die die BRD jemals unter dem Begriff “Staatsangehörigkeitsgesetz der BRD” er

Mensch als “Reichsbürger”. Der Begriff “Reichsbürger” soll wohl eine Nähe zum sogenannten “Dritten Reich” herstellen, da Hitler die Staatsangehörigen der Bundesstaaten illegal in die unmittelbare Reichsangehörigkeit transferiert hat. Zum Anderen möchte man wohl Angehörige der Rechtsstaatlichkeitsbewegung in die Psycho Ecke stellen, indem man behauptet, sie Leugneten die Existenz der BRD. Aber die Existenz der BRD wird von Niemandem geleugnet. Die Frage ist nicht ob die BRD ist, sondern was sie ist. Sie ist eben kein Staat sondern nur eine Kolonialverwaltung der Besatzer auf der Basis von Handelsrecht. Deshalb leugnet auch kein Mensch in der Rechtsstaatlichkeitsbewegung die Existenz der BRD sondern stellt klar, daß es sich bei der BRD nicht um einen Staat handelt.

Genauer betrachtet, ist der Begriff “Reichsbürger” viel treffender auf “BRD” Personal anzuwenden. Mit dem “Bundespersonalausweis” bekennt man sich schließlich zur Hitlerschen “deutschen Staatsangehörigkeit” nach
1 16( 1) Grundgesetz.
Diejenigen, die sich mit einem Personalausweis der “BRD” ausweisen, sind damit die “Reichsbürger”, und bekennende Nationalsozialisten, und nicht diejenigen, die auf ihre Staatsangehörigkeitsrechte als
Preußen, Bayern oder Sachsen bestehen.

Damit ist es wieder einmal genau umgekehrt, es sind in Wirklichkeit die “BRD”-Angehörigen die “Reichsbürger” und nicht jene, die sich zu ihre Staatsangehöngkeitsrechte als Preußen, Sachsen, Bayern etc. einfordern.

Schlußfolgerungen.

Die Bundesstaaten im Staatenbund Deutsches Reich erfüllen derzeit zwei der drei völkerrechtlich notwendigen Staatsmerkmale nach der Drei-Elemente-Lehre. Sie haben ein Staatsgebiet und ein Staatsvolk.

Sie sind lediglich nicht handlungsfähig, können also gegenwärtig die
Staatsgewalt nicht ausüben.

Somit sind die Bundesstaaten im Deutschen Reich jedoch auch gegenwärtig viel mehr Staat, als es die BRD je gewesen ist, die keines der drei völkerrechtlich notwendigen Merkmale eines Staates (der Drei-Elemente-Lehre) erfüllt.

Fazit:

Wir sind Staatsangehörige eines Bundesstaates des Deutschen Reichs (Bayern, Preußen, Sachsen etc.) und hierüber mittelbar Angehörige des Deutschen Reichs!