Um die Menschen im Besatzungsgebiet zu versklaven, wurde eine sehr interessante juristische Konstruktion entwickelt.
Wie bereits dargelegt, unterscheiden die Juristen zwischen natürlichen und juristischen Personen. Eine natürliche Person ist ein beseeltes Wesen, sie hat unveräußerliche bürgerliche Rechte. Ein Mensch kann dabei die Rechte einer natürlichen Person nur wahrnehmen, wenn staatliche Stellen dies gewährleisten. Ein Mensch kann somit nur in Wechselbeziehung zu
einem Staat eine natürliche Person sein.

Natürliche Personen haben Vornamen und Familiennamen.
Demgegenüber haben juristische Personen NAMEN (und keine Familiennamen).
Da die „BRD“ eine Firma ist, kann sie in jedem Menschen nur jeweils eine juristische Person sehen. Das bedeutet, daß die Firma „BRD“ aus jedem von uns eine juristische Person, also juristisch gesehen eine Ein-Mann-Firma macht.
Als Name für diese Firma wird der Familienname des Betreffenden ohne sein Wissen verwendet. Mit dieser so entstandenen Ein-Mann-Firma gestaltet die Firma „BRD“ dann diverse Geschäftsbeziehungen.
Auch im sogenannten „Bundespersonalausweis“ findet man diese Kriterien einer juristischen Person erfüllt.
Allein die Kategorie „NAME“ (und nicht Familienname) ist Beleg dafür, daß hier eine juristische Person benannt wird.
Aus den genannten Gründen wird man vom „BRD „System auch in der Regel in der folgenden Form angeschrieben: beispielsweise:

„Sehr geehrter Herr MUSTERMANN, Max. „
Auch auf Gerichtsurteilen von „BRD“-„Gerichten“ ist angegeben, daß beispielsweise nicht in der Angelegenheit Müller gegen Meier, sondern in Sachen MULLER gegen MEIER verhandelt wird!
Die Schaffung der rechtlichen Grundlagen hierfür hat eine sehr lange Vorgeschichte.
Es ist der Weg zur modernen Sklaverei. Die rechtlichen Grundlagen hierfür gehen unter anderem auf den Vertrag von Verona vom 03.10.1213 zurück.
Die Regelungen, mit deren Hilfe einer natürlichen Person unwissentlich eine gleichnamige juristische Person übergestülpt wird, wodurch sie zu einer Sache gemacht wird, und dies durch eine entsprechende Schreibweise kenntlich gemacht wird, finden sich unter anderem im Black’s Law Dictionary.

Zitat:

„Die Großschreibung der Buchstaben des Familiennamens einer natürlichen Person ergibt eine Verminderung oder den vollständigen Verlust des rechtlichen Status dieser natürlichen Person oder einer Staatsbürgerschaft, wobei man ein Sklave, beziehungsweise ein Element der Inventur wird“.

Das Black’s Law Dictionary wurde von Henry Campell Black herausgegeben. Die erste Ausgabe erschien 1891, die zweite Ausgabe 1910; Die aktuelle neunte Ausgabe erschien im Jahre 2009 Das Black’s Law Dictionary ist das maßgebende Standard-Rechtswörterbuch für die Juristen der USA. Es wurde in vielen
Fällen vom Supreme Court als juristische Autorität zitiert.

Der rechtliche Akt, mit dem man sich selbst im „BRD“-System zur juristischen Person, das heißt zur Sache und somit zum Sklaven macht, ist die Beantragung eines „Personalausweises“.
Dies tun die meisten Menschen aufgrund entsprechender Unkenntnis freiwillig und zahlen hierfür noch!
Auf dem „Personalausweis“ findet sich dementsprechend die Inventur-Nummer des Antragsstellers.
Es kann also niemand behaupten, er sei zu einer Geschäftsbeziehung mit dem „BRD“- System gezwungen worden. Wenn man sich gegenüber einem „BRD“-„Richter“, einem „BRD“-„Polizisten“ oder einer sonstigen „BRD“-Stelle mit einem „Personal“-Ausweis ausweist, behauptet man damit, daß man eine juristische Person, das heißt eine Sache (respektive Sklave beziehungsweise Personal) der Firma „BRD“ ist, und man bittet damit gleichzeitig darum, daß die Firmenregeln der Firma „BRD“ auf einen angewendet werden.
Das Problem ist nun, daß juristische Personen beziehungsweise Sachen oder Firmen keinen Anspruch auf die Gewährung der Bürger,- Freiheits- und Menschenrechte haben, wie sie in den ersten Paragraphen des staatlichen BGB postuliert werden.
Aus diesen Gründen wird beispielsweise ein Strafantrag eines „BRD“-
Personalangehörigen beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag nicht bearbeitet, da „BRD“-Personalangehörige dort als Sache, Beziehungsweise als Geschäftsführer einer Ein-Mann-Firma auftreten, und nicht als natürliche Personen beziehungsweise als Menschen.

Zusammengefaßt bedeutet dies alles, daß das bestehende Recht dazu benutzt wurde, um aus Menschen Sachen beziehungsweise Sklaven zu machen.
Man muß sich verdeutlichen:
Menschen und Bürger haben Rechte und müssen gefragt werden.
Personal und Sklaven haben keine Rechte und werden angewiesen.

Da man aus den Menschen im Besatzungsgebiet juristisch Sachen beziehungsweise Sklaven gemacht hat, haben diese dann auch keine verbrieften Rechte. Alle Rechte, wie Recht auf Eigentum, Recht auf Familiengründung, Recht auf Bildung, auf körperliche Unversehrtheit, etc. etc. werden nur dem Schein nach, sozusagen auf Kulanzbasis gewährt. Diese Scheinrechte können jederzeit verweigert werden, und werden, wenn es darauf ankommt, auch nicht gewährt.

ln einer Firma entscheidet nun einmal die Geschäftsführung was gemacht wird, und nicht das Personal!!

Rein rechtlich ist die Versklavung bereits komplett geregelt, und so muß man sich nicht wundern, daß im „BRD“-System

  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes keine Volksentscheide
    durchgeführt werden, noch nicht einmal die rechtlichen
    Grundlagen hierfür geschaffen werden,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes Mitte der 50-er Jahre eine Wiederbewaffnung umgesetzt wurde, und in der Folge eine Westintegration und NATO-Mitgliedschaft vorangetrieben wurde.
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes Atomwaffen der USA noch heute im Besatzungsgebiet lagern,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes eine Einführung der Atomkraft betrieben wurde,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes eine Einführung der Gentechnik in der Lebensmittelherstellung und in der Landwirtschaft betrieben wurde,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes ein lmpfzwang realisiert wird,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes eine Firma „BUNDESWEHR“ Krieg führt (Afghanistan, Kosovo, Irak, Libyen) und Kriegsverbrechen begeht, und daß bei Begehung von Kriegsverbrechen (wie in Kunduz, wo über einhundert Zivilisten massakriert worden sind) noch nicht einmal eine Gerichtsverhandlung stattfindet,
  • die D-Mark gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes durch ein anderes „Zahlungsmittel“ ersetzt wurde,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes „EU“-Verträge geschlossen werden, durch die die Grundrechte abgeschafft werden (Verträge von Maastricht, Lissabon etc.),
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes eine Osterweiterung der EU betrieben wurde,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes eine “EU“- Mitgliedschaft der Türkei betrieben wird,
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes eine Militarisierung der Firma “EU“ betrieben wird („EUROGENDFOR“),
  • gegen den mehrheitlichen Willen des Volkes “Euro-Rettungsschirme“ fabriziert werden,
  • ohne Befragung des Volkes eine Einführung der Gesamtschule/Einheitsschule
  • betrieben wurde.
  • ohne Befragung des Volkes eine „Rechtschreibreform“ realisiert wurde,
  • ohne Befragung des Volkes Waffenlieferungen in Spannungsgebiete
  • unter eindeutigem Verstoß gegen Art. 26 „GG“ und das
  • „Kriegswaffenkontrollgesetz“ durchgeführt werden, etc. etc.

Die Liste ließe sich beliebig weiterführen.
Auf der Basis der genannten rechtlichen Grundlagen wurde schließlich im „BRD“- System eine Form der „Demokratie“ installiert, deren Besonderheit es ist, keine Demokratie zu sein:
Jedoch auch in diesem Bereich wird man nicht betrogen, es ist hilfreich, sich darauf zu besinnen, daß die deutsche Sprache sehr präzise ist:

Man geht in ein Wahl (Definition: Ort zur allgemeinen Erheiterung und Benebelung der Sinne), man gibt dort seine Stimme a_b, die Stimme landet in einer Urne

Definition:
Ort zur Aufbewahrung sterblicher Überreste) womit man dann seine Mitsprache und Einflußmöglichkeiten aus eigener Initiative heraus aufgegeben hat.
Auch in diesem Falle kann man nicht sagen, man sei betrogen worden, allein die Kenntnis der deutschen Sprache ermöglicht jedermann, die geschilderten Sachverhalte zu durchschauen.
Es ist also zusammenfassend wichtig, sich zur natürlichen Person zu erklären, sofern man sich vom BRD Versklavungssystem und damit vom weltweiten Versklavungssystem abkoppeln möchte.
Hierzu findet man über das Internet zuhauf Anregungen unter dem Stichwort

„Erklärung zum veränderten Personenstand“.
An dieser Stelle soll nicht unerwähnt bleiben, daß das, was in Deutschland gemacht wurde, nunmehr weltweit ausgedehnt wird.
Das Muster für die Versklavung ist immer das Gleiche:
Es werden die demokratisch verfaßten Staaten handlunqsunfähiq gestellt, und eine Firmenkonstruktion darüber qesetzt, mit deren Hilfe man die Menschen versklavt.
Genau dies wird europaweit mittels der sogenannten „Europäischen Union“ gemacht.
Auch die „EU“ ist kein Staat, sie ist eine Firmenkonstruktion, die „EU“ hat keine Verfassung, und ihre Entscheidungsträger sind nicht demokratisch legitimiert (oder haben sie beispielsweise den sogenannten „EU-Präsidenten“ oder den „EU- Kommissar“ wählen können?
Auch Stellen der „EU“ haben keinerlei Legitimation zur Ausübung von Hoheitsgewalt.
„Personalausweise“ gibt es neuerdings auch in Polen, Österreich und Belgien. Es wird in ihnen auch die Staatsangehörigkeit nicht mehr korrekt eingetragen beispielsweise.
nicht mehr „Königreich Belgien“ sondern nur noch „Belgien“, nicht mehr „Republik Österreich“ sondern nur noch „Österreich“, und nicht mehr „Republik Polen“ sondern nur noch „Polen“.

Einige Leser haben sich sicher schon einmal gefragt, weshalb das Firmenlogo der „EU“ zwölf Sterne enthält?
Bei Gründung der „EU“ gab es sechs Mitglieder, aber man hatte damals bereits als Firmenlogo zwölf Sterne, heute hat die „EU“ 27 Mitglieder und immer noch sind es 12 Sterne.
In diesem Zusammenhang erscheint es durchaus recht interessant, was eine konsavative Zeitung hierzu schreibt:
„Die Zwölfzahl der Sterne ist ein Hinweis auf die zwölf Stämme Israels und somit auf das ausgewählte Volk Gottes.“
( „Die Welt“ vom 26.09.1998 Seite 12)
Es erhebt sich nun die Frage, was hat die Firma „EU“ – oder was haben wir mit Israel und dem angeblich „auserwählten Volk Gottes“ zu tun?