Text vorlesen lassen.
[responsivevoice_button voice="Deutsch Female"]

In diesem Abschnitt werden die juristischen Aspekte der Ereignisse von 1990 näher beleuchtet.
Im Jahre 1990 sind die sowjetischen Truppen aus Mitteldeutschland abgezogen. Im Wesentlichen wurden drei Vertragswerke geschaffen, mit deren Hilfe eine Vereinheitlichung der Verhältnisse von West und Mitteldeutschland erreicht werden, und die rechtliche Stellung des deutschen Volks nach innen und außen hin geklärt werden sollte.

Es sind dies die folgenden drei Verträge

  1. der sogenannte „Einigungsvertrag“,
  2. der sogenannte „Überleitungsvertrag von Berlin aus dem Jahre 1990“,
  3. der sogenannte „2+4-Vertrag“.
  4. das Fehlen einer Friedensregelung für Deutschland,
  5. der frühere und gegenwärtige rechtliche Status von Berlin,
  6. der gegenwärtige rechtliche Status von Mitteldeutschland,
  7. die neue Präambel des sogenannten „Grundgesetzes“,
  8. der neue Artikel 146 des sogenannten „Grundgesetzes“,
  9. die Lüge, das „Grundgesetz“ sei eine Verfassung.