Warum wurde der Global Common Law Court gegründet?
Die Gründung des GCLC hat seinen Ursprung in dem Verständnis, daß die wahrheits- und gerechtigkeitsliebenden Menschen die Möglichkeit haben, Richter anzurufen, um einen fairen Prozess zu bekommen, der frei von korrupten Elementen ist.
Realistisch ist dies wegen der folgenden Gründe:
Die Richter und alle Gerichtsmitarbeiter werden von lebenden Männern und Weibern gewählt. Weder die Richter noch die Gerichtsmitarbeiter sind eingesetzt, und sie leisten die [durch die Wahl erhaltene] Ehrenpflicht und sind der Ehre gebunden durch die Heilige Schrift und die Verfassung für den :Global-Common-Law-Court. Die höchste Pflicht des Richters ist es, alles in der Gerichtsbarkeit und in der Macht zu tun, um sicherzustellen, daß alle der Prozessbeteiligten in der vollen Tiefe den gesamten Prozess und die einzelnen Details zu verstehen und daß der Prozess fair ist. Des Weiteren muß der Richter sicherstellen, daß der Prozess nicht durch die Korruption der fiktiven subhumanen Elemente unterminiert wird.
Alle anderen Mitglieder des Gerichts müssen diese Pflichten in derselben Weise leisten, damit im dem Fall, ob der Richter einen Punkt und/oder Detail übersehen, missverstanden hat und/oder versagt, seine Pflichten zu leisten.
Das Urteil ist auf den biblischen Grundlagen fundiert, bindend. Keinerlei von den Menschen gemachte Gesetze beeinflussen das Urteil oder den Verlauf des Prozesses. Das Urteil wird von mindestens 12 plus einem Geschworenen gefällt. Wenn das Urteil nicht einstimmig ist, kann der Richter 1 oder 2 Stimmen aussetzen, wenn die Geschworenen damit übereinstimmen. Generell gilt: Wenn kein einstimmiges Urteil erreicht ist, muß der Fall mit anderen Geschworenen neu aufgerollt werden.

Das Gericht kann nur die zwei Verbrechen behandeln:
Schaden und Verlust.
Damit muß das Gericht seinen Entschluss auf den beiden Verbrechen fällen.
Der GCLC benötigt für seine Tätigkeit keine Staatsanwälte, Rechtsanwälte und/oder Notare. Es gibt keine biblische Grundlage, die Anwälte in jeglicher Form vorschreibt.
Die lebenden Männer und Weiber, die in dem Gerichtsfall beteiligt sind, akzeptieren, daß sie die Verfassung des GCLC und die biblischen Gesetze anerkennen und leisten.

Der GCLC ist für die lebenden Männer und Weiber. Die Tatsache, daß lebende Männer und Weiber eine Stimme haben, ermöglicht es für die wahrheits  und die gerechtigkeitsliebenden lebenden Männer und Weiber der Gemeinschaft, Mitglieder des GCLC zu werden, um die Richter und die anderen Offiziere und Mitarbeiter des GCLC wählen zu können. Je mehr lebende Männer und Weiber die  Verfassung des GCLC autographieren, desto mehr Respekt wird der GCLC erfahren, damit der GCLC helfen kann, für die wahrheitsliebenden und friedliebenden lebenden Männer und Weiber

Gerechtigkeit walten zu lassen.
Was ist der Global Common Law Court?
Der GCLC ist ein Gericht, welches es sich auf der biblischen Grundlage aufbaut, dass gleichzeitig das Gesetz der Natur ist. Es wird auch Lex Naturalis genannt.
Die Common Law Gerichte existierten schon eine lange Zeit, als über die Gerichte, die wir heute kennen, noch nicht einmal nachgedacht wurde.
Der Großteil aller Gesetze leitet sich aus biblischen Gesetzen ab. Allerdings versuchen die sogenannten Gesetzgeber abzuweichen und ersetzen viele Gesetze durch Statuten aus rein kommerziellen Gründen. Die Gesetzgeber versuchen in jüngster Zeit, das Lex Naturalis komplett zu ignorieren und unsere Unwissenheit und Vertragsrecht zu misbrauchen, um uns vorzutäuschen, dass moralisch alles richtig ist. Das macht den Tatbestand der Vergewaltigung aus (Eines anderen Unschuld [oder Natürlichkeit] nehmen ohne deren Einwilligung).
Richter und Rechtsanwalt sind Mitglieder der Bar Association [Anwaltskammer], womit eindeutig ein Interessenkonflikt besteht. Der Richter entscheidet immer im Interesse der Bar Association, die ein Interesse an der Bankenwelt hat.
Um die Geschäfte der Banken durchführen zu können, ist es notwendig, die biblische Grundlage zu entfernen. Die Existenz der Banken steht im Widerspruch zu den biblischen Prinzipien:
Du sollst von Deinem Bruder keine Zinsen verlangen, ob Zinsen auf Geld, auf Lebensmitteln oder auf etwas, auf das Zinsen berechnet werden können. (5. Mose 23:19) Um die biblische Grundlage zu umgehen, benutzen die Banken Gerichte und andere Institutionen, um ihre eigenen Handelsabkommen zu treffen, die sie uns dann als Gesetze verkaufen.
Und der Bühnenschauspieler, der gebraucht wird, ist der Richter. Der Richter handelt nach der Vorgabe der Bar Association und wir die nicht Teil ihrer Institution sind, zahlen die Rechnung als Zuschauer.
Daher ist das Common Law Gericht notwendig.
Wie arbeitet das Gericht?
Die Grundlage ist die Vorgangsweise in Matthäus 18:15-17 und die Gesetze sind in Matthäus 22: 37-40 niedergeschrieben.
Die Vorgangsweise in Matthäus 18:15-17 gliedert sich in drei Schritte, um eine Vereinbarung und/oder Schlichtung zu erreichen.
Der erste Schritt ist:
Wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar.
Global-Common-Law-Grand-Council mit dieser Verfassung:
Artikel 1.
Voller Wort- und Satzschluss ist in dieser Verfassung gewährleistet. Der Grund für das vollständige Schließen ist den möglichen Quo-warranto Beschwerden durch die fiktiven Gerichte und die fiktiven Hafenbehörden vorzubeugen [oder zu unterbinden].
Artikel 1a.
Alle Treuhänder, Offiziere und Mitglieder des Global-Common-Law-Court geben Wort und Satzschluss durch ein Wörterbuch und einen Thesaurus. Jedes Mitglied, das nicht den vollen Wort- und Satzschluss benutzt, enthebt automatisch seiner Position/seines Amtes.
Artikel 1b.
Jeder [lebende Mensch] im Global-Common-Law-Court und/oder [jedes] Mitglied des Global-Common-Law-Court der Dokumente im Global-Common-Law-Court einreicht, muss volles Verständnis des Wort- und Satzschlusses in den eingereichten Dokumenten haben, [und] muss über ein Wörterbuch und einen Thesaurus die volle Wort und Satzschließung geben. Erfolgt dies nicht, wird das Dokument automatisch für Interpretationen offen gelassen und macht deshalb die eingereichten Dokumente null und nichtig.
Artikel 2.
Jeder Mann und/oder jeder Weib, die eine öffentliche Position im Global-Common-Law- Court innehaben, haben ihre Positionen und ihre Namen auf einer oder mehreren der folgenden  Veröffentlichungen gelistet:
www.forthepeopleoftheearth.org, Facebook, YouTube und xpose. Alle zukünftigen Plattformen, die vom Global-Common-Law-Grand-Council verwendet werden, müssen korrekt angeschrieben werden, wobei die vollständige Wortschließung erfolgt.
Artikel 3.
Jedes Mitglied benachrichtigt seine Gemeinde, d. H. die Behörden und die Unternehmen über die Position des Global-Common-Law-Grand-Council durch öffentliche Publikationen.
Artikel 4.
Das Private ist Privat und die Öffentlichkeit ist öffentlich. Alles Öffentliche und Private ist nur für den Zweck des Friedens, der Bildung und Nutzens der Globalen Gemeinschaft.
Artikel 4a.
Alle Mitglieder sind friedlich und leisten eine bildende Rolle im Global-Common-Law- Court zum Wohle der Globalen Gemeinschaft.
Artikel 5.
Jede öffentliche Position kann nur durch Wahl erhalten werden. Für diejenigen, die Richter, Treuhänder, Scheriffs, Deputies, Bibliothekare und Sekretärinnen werden wollen oder sind, kommen zu dieser Position nur durch Wahlen aus der lokalen und größeren Gemeinschaft der Mitglieder des Global-Common-Law-Court.
Artikel 6.
Alle intellektuellen und physischen Eigentumsrechte werden vollkommen respektiert: deren Name, Körper und geistiges Eigentum gehören ihnen und sind Urheberrechtlich geschützt.
Artikel 7.

Soweit neues und/oder ursprüngliches Wissen für die Öffentlichkeit von Vorteil ist, müssen die Rechte des geistigen Eigentümers und/oder der Eigentümer für die Erlaubnis zur Nutzung verhandelt werden, damit die Öffentlichkeit die Erlaubnis bekommt diese zum Wohl der Öffentlichkeit zu nutzen. Wenn die Genehmigung erteilt wird, muss der Eigentümer für seine Arbeit, Ethos und sein Know-how kompensiert werden.

Artikel 8
Alle Mitglieder müssen lebenserhaltend arbeiten. (Du sollst das Leben leisten) Alle Mitglieder und Offiziere des Globalen Common Law Courts müssen ihre Aufgaben in demselben Ethos und Mantra in privater und in der Öffentlichkeit wahrnehmen.
Artikel 9
Alle sind verantwortlich für sich selbst und für ihre Familie und dann die Gemeinschaft.
Das individuelle Mitglied hat die Wahl und/oder das Urteil in welcher Sequenz der Familie und der Gemeinschaft Hilfe geleistet wird.
Artikel 10
Alle Mitglieder des Global-Common-Law-Court sind verpflichtet, jegliche Ungerechtigkeit zu stoppen und zu korrigieren, die in ihrer Kenntnis sind = Misprision- Regel.
Artikel 11
Alle Mitglieder des Global-Common-Law-Court, die freiwillig und/oder bezahlt werden, während sie eine offizielle Positionen innehaben, die es versäumen Ungerechtigkeit zu stoppen und zu korrigieren, haben ihre Positionen standardmäßig verlassen ab dem Datum/Punkt an dem sie ans Licht kommen – die Misprision-Regel.
Artikel 11a
Das Versagen der Bürger, ein Verbrechen zu melden und/oder ein Verbrechen aufzuhalten, ist kriminelles Verhalten und Vernachlässigung der Pflicht des Bürgers.
Artikel 12
Die Natur verwaltet sein Selbst, der Mensch ist die Spezie, die sich selbst verwalten muss. Daher: Die Natur kann ohne Menschen leben, der Mensch kann nur mit der Natur leben.
Artikel 13
Vernunft und Logik sind die Grundlage für alle Pflichten. Die Kontrolle der Gefühle macht die besten Treuhänder/Richter. Wir haben Gefühle. Das Wissen, was Gefühle sind oder zu sich selbst durch Ihre Emotionen zu sprechen gibt Ihnen die Richtung. Ihre Gefühle haben keine gesprochene Sprache. Umso mehr wenn die Kommunikation durch Gefühle/Emotionen, ist, geben Sie Ihren Gefühlen die richtigen Worte, damit Ihre Gefühlen/Emotionen den Worten entsprechen = Kongruenz.
Artikel 14
Diese Verfassung ist zum Nutzen von sachlichen/lebendigen Menschen. Standardmäßig haben fiktive Menschen mit/ohne fiktive Sprache keinen Besitz ihrer Sprache, Pflichten und Gefühle und disqualifizieren sich daher selbst. (Black’s Law Dictionary 4. und 5. Auflage)
Artikel 15
Der fiktive Mensch besitzt subhuman-destruktives Verhalten. Aus diesem Grund wird sein Verhalten durch alle Mitglieder eingeschränkt, um unsere Erde in gutem Zustand und guter Gesundheit zu halten. Denken Sie daran, die Erde funktioniert ohne Menschen.
Artikel 16
Wir, die Mitglieder sind verpflichtet, korrekt zu sein. Also, was ist Korrektheit? Mathe ist Korrektheit. Komplette Kommunikation ist Korrektheit. Ein Wort eine Bedeutung ist Korrektheit. Eine Bedeutung pro Satz ist Korrektheit. Standardmäßig ist Korrektheit nicht Fiktion und die fiktive Darlegung der Sprache. Die Poesie besteht aus dem Fehlen einer Bedeutung pro Wort und Satzschluss. Sie können Ihre Verträge, Hausverträge und Eigentumsrechte nicht in Poesie schreiben.
Artikel 17
Der Zweck des Global-Common-Law-Rates und des Global-Common-Law-Court ist es, unsere Ehrenbindung und Pflicht, die Tatsachen festzuhalten, durchzuführen. Die Tatsachen sprechen für sich und geben Wahrheit und Lösungen, denn jener, der lügt, kennt die Wahrheit.
Artikel 18
Dem Täter wird Gnadefrist gegeben, dessen Position innerhalb von 30 Tagen und 45 Tagen international zu stoppen und zu korrigieren. Der Täter wird per Einschreiben 3/drei mal alle 10 Tage mit der gleichen Einschreiben Nummer per eingeschriebenen Postbrief informiert, indem er den Täter 3/drei mal innerhalb von 30 Tagen anschreibt.
Verseumt der Täter sein Unrecht zu stoppen und sich selbst zu korrigieren, kündigt jener durch stillschweigende Zustimmung seine Position gegenüber dem Global-Common-Law-Court.
Artikel 19
Der Globale-Common-Law-Court hat die Verpflichtung von dem Täter einen Schadensersatz für den [lebenden] Menschen zu verlangen, der den Schaden erlitten hat. Die Wiedergutmachung des Schadens und Verlustes muss in erster Linie aus dem Besitz des Täters kommen.
Artikel 20
Da der Global-Common-Law-Court keine eigenen Gefängnisse hat, ist es notwendig Gefängnisstrafen vertraglich ausser Haus zu regeln. Es ist Aufgabe des Global-Common-Law-Rates, sicherzustellen, dass das ausländische Gefängnis das Ethos dieses Global-Common-Law-Court respektiert, indem es die Würde des Gefangenen erhält. Es ist die Einschränkung des Bewegungsraumes mit dem wir den Übeltäter bestrafen und nicht seine Würde zu nehmen.
Artikel 21
Die Rolle des Public-Health-Safety-Officer liegt in dem Zuständigkeitsbereich des Amtes des Scheriffs.
Artikel 22
Die Rolle des Public-Health-Safety-Officer ist eine qualifizierte Position eines Deputy-Scheriffs.
Artikel 23
Alle gewählten Deputy-Scheriff-Positionen sind nur durch Wahlen möglich.
Artikel 24
Es liegt in dem Zuständigkeitsbereich des Scheriffs, Männer und Frauen zu Deputy-Scheriffs zu ernennnen, wenn die Notwendigkeit entsteht. Die Frist ist für 30 Tage und kann nicht [durch Ernennung] verlängert werden. Jede Verlängerung für einen Deputy-Sheriff nach 30 Tagen ist nur durch Wahl möglich.
Artikel 25
Jede öffentliche Position ist nur durch Wahl möglich. Jeder fähige Mann oder Frau in einer bestehenden Position kann für die Wiederwahl antreten.
Artikel 26
Jeder einzelne Mann oder jede einzelne Frau, die mehr als eine gewählte Position einnehmen wollen, werden vom Global-Common-Law-Council und/oder der Global-Common-Law-Jury beurteilt, ob sie die Fähigkeit haben, zwei gewählte Positionen zu halten/auszuüben. Der Wunsch und/oder die Notwendigkeit, zwei gewählte Positionen zu halten/auszuüben, beruht auf dem Urteil des Global-Common-Law-Council.
Artikel 27
Jegliche Überprüfung von Gesetzen und Verfassungsfragen kann nur von der Global-Common-Law- Versammlung eingeleitet werden. Keine Rechtsfrage oder das Leben des Menschen kann von der Justiz überprüft werden. Nur das Common-Law-Grand-Council kann die Gesetze verbessern, um mehr Harmonie, Glauben, Pflicht und Frieden zu bringen.
Artikel 28
Das Ethos der Global-Common-Law-Versammlung und jedes Einzelmitgliedes ist, dass es die einfachste Sache der Welt ist, dass Männer/Frauen einander misverstehen. Daher sind standardmäßig alle Männer/Frauen, die sich bewusst gegenseitig missverstehen, mit der submenschlichen Tätigkeit der fiktiven Darlegung der Sprache beschäftigt. Es ist das Ethos, dass wir versuchen, einander zu verstehen. Die Absicht, Schlupflöcher zu finden, ist ein bewusstes Missverständnis und wird als subhuman angesehen.
Artikel 29
Mitglieder des Global-Common-Law-Court sind selbstregiert. Nicht Mitglieder haben in diesem Global- Common-Law-Court nichts zu sagen.
Artikel 30
Die Mitglieder dieses Global-Common-Law-Court sind offen und frei Handel mit allen Nicht-Mitgliedern weltweit durchzuführen. Die Mitglieder dieses Global-Common-Law-Court sind offen und frei, mit allen globalen Währungen einschließlich aller Edelmetalle und Mineralien zu handeln.
Artikel 31
Die Mitglieder des Global-Common-Law-Court müssen alle Anstrengungen unternehmen, um ihren Handelspartner mit vollem Wort und Satzschluss zu erreichen.
Die Handelspartner müssen auch alle Anstrengungen unternehmen, um Wort und Satzschluss zu erreichen. Die Konsequenzen des Versäumens der Vollständigkeit der Wort und Satz Schließung geben den fiktiven Gerichten Raum, um in Ihre öffentlichen/privaten Vereinbarungen und Verträge zu manövrieren.
Artikel 32
Die Mitglieder des Global-Common-Law-Court sind offen für Verträge mit dem Weltpostverein auf der Basis und der Grundlage des vollständigen Wort- und Satzschlusses. Die Mitglieder sind auch offen für den Vertrag von nicht allgemeinen Poststraßen unter der Bedingung, dass alle Mitteilungen mit voller Wort und Satz Schließung stattfinden.
Artikel 33
Jede Autorität beruht nur auf der Gerichtsbarkeit der Kenntnisse und/oder aus erster Hand Wissen.
Artikel 34
In Notfällen arbeiten alle Angehörigen des Global-Common-Law-Court zusammen, um Pflichten des Lebens zu erfüllen und werden daher in der Heilung, Krankenpflege, in Erster Hilfe und Mustermeister-Aufgaben trainiert.
Artikel 35
Die Mitglieder des Global-Common-Law-Court kommen aus allen Kulturen, Rassen und Sprachen und es ist Aufgabe der Mitglieder, ihre relative Position gegenüber fremden Kulturen auf globaler Ebene zu zeigen. Die Mitglieder müssen alle Anstrengungen unternehmen, wenn sie ausländische Länder oder Gemeinschaften besuchen, in denen sie sich engagieren, ihnen bekannt zu machen, dass sie ihren Ländern und/oder ihren Gebräuchen fremd sind. Dies geschieht, indem Sie Ihre amicus curiaes schicken, bevor Sie den Besuch machen.
Artikel 36
Alle Mitglieder des Global-Common-Law-Court können ausländische Immunität unter der Voraussetzung geltend machen, dass die Mitglieder dem Ausland/Ausländer, Kultur/Kulturen und/oder Ländern mitteilen, dass die Mitglieder fremd sind.
Artikel 37
Alle Mitglieder oder Nichtmitglieder des Global-Common-Law-Court, die den Rat des Common-Law-Grand- Rates und/oder der Common-Law-Grand-Jury suchen wollen, sind dazu berechtigt.
Artikel 38
Die Zuständigkeit des Global-Common-Law-Grand-Council und des Global-Common-Law-Court liegt nur im Hier und Jetzt. Im Hier und Jetzt sind alle Männer und Frauen lebende Männer und Frauen. Alle lebenden Männer und Frauen haben das Wort und den Satzschluss gemeinsam. Alle lebenden Männer und Frauen haben die Erde [Planet] gemeinsam. Alle lebenden Männer und Frauen haben gemeinsam den Global-Common-Law- Court. Der Global-Common-Law-Court ist global. Die Zuständigkeit des Global-Common-Law-Court ist global. Die Zuständigkeit des Global-Common-Law-Grand-Rates ist global.
Artikel 39
Jeder der Mitglied des Global-Common-Law-Court werden will und damit ein Autographierer dieser Verfassung muss zwei [Zeugen] haben, die auch Mitglieder des Global-Common-Law-Court sind. Die Autographien aller Mitglieder mit allen anderen Mitgliedern gebunden. Der Bindungsprozess wird ein blaues Band sein, das durch zwei gestanzte Löcher auf der linken Seite geführt wird. Das blaue Band wird mit dem Siegel dieses Gerichts befestigt. Das Siegel kann nur von drei Ratsmitgliedern geöffnet werden, um Mitgliedschaften und/oder weitere Verbesserungen des gebundenen Dokuments zum Nutzen für die Öffentlichkeit hinzuzufügen. Dies sind die fehlersicheren bürokratischen Mechanismen zur Wahrung der Verfassung dieses Gerichts. Diese gebundene Verfassung mit dem Namen und dem Siegel des jeweiligen Mitglieds ist immer im öffentlichen Bereich hinter Glas gelegt.