Kategorie: Reichsbürger

Sind Richter alle Reichsbürger??????

Reichsbürger werden, wir nicht.

Wie wird man am schnellsten zum „Reichsbürger“?Das geschieht, indem man nach den Regularien der BRD den Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit beantragt, und dann in Folge den „Staatsangehörigkeitsausweis“ erhält. Alleine dieser verwaltungstechnische Vorgang genügt heute schon, um als „Reichsbürger“ behandelt zu werden.Wussten Sie, dass ein Reisepass oder ein Personalausweis nicht dazu ausreicht, Ihre deutsche Staatsangehörigkeit nachzuweisen? Wenn Sie beispielsweise als Deutscher in den USA oder Russland eine Firma gründen wollen, verlangen die dortigen Behörden Ihren „Staatsangehörigkeitsausweis“ als Nachweis, dass Sie Deutscher sind. Noch nie davon gehört? Diesen Ausweis erhalten Sie beim Landratsamt, und er kostet nur 25 Euro.War Ihnen bekannt, dass Sie nur mit dem „Staatsangehörigkeitsausweis“ die Bürgerrechte – laut Grundgesetz die sog. „Deutschenrechte“ – beanspruchen können? Aber wieso wissen wir das nicht, und wieso erhält man dieses Dokument nicht ganz automatisch mit der Geburt ausgehändigt? War Ihnen bekannt, dass es die Voraussetzung für die Verbeamtung von Polizisten, Richtern oder Staatsanwälten – sprich aller Beamten – ist, die deutsche Staatsangehörigkeit durch genau dieses Dokument nachzuweisen? Müssten wir dann nicht gerade diese Beamten „politisch korrekt“ als „Reichsbürger“ bezeichnen? Wieso macht die BRD den Staatsangehörigkeitsausweis zur Geheimsache? Könnte die Offenbarung dieses Geheimnisses über die Zukunft Ihres Vermögens entscheiden? Könnte diese neue Erkenntnis darüber hinaus vielleicht sogar zu einem von Deutschland ausgehenden, weltweiten Frieden führen?  belegt durch geltende und gültige Gesetze sowie zahlreiche Dokumente –  wieso die BRD nicht wirklich souverän ist und weshalb die „Menschenrechte“ in „Handelsrecht“ und „Staaten“ in „Firmen“ umgewandelt werden.

Stadt Lippstadt in Erklärungsnot

Im ach so amtlichen „Fachbereich Recht und Ordnung“ der Stadt Lippstadt ist die jagt nach ihren selbst geschaffenen Reichsbürgern eröffnet. Dort wird jetzt schon jeder als „Reichsbürger“ eingestuft, der eine Datenauskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten anfordert. Da hat Fachbereichsleiter Joachim Elliger aber ganze Arbeit geleistet, wenn er diese Hetze an seine Mitarbeiter ranprügelt.

Bei der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen sieht man diese „Weisung“ sehr kritisch. Von dortig wurde erklärt, dass das Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen – DSG NRW – § 18 (Fn 3) Auskunft, Einsichtnahme – rein gar nichts mit „Gruppierungen“ zu tun hat und alle Behörden zur Auskunft verpflichtet sind. Wie der Pressesprecher weiter erklärte, wurde die Stadt Lippstadt schon vor Wochen um Stellungnahme gebeten und ist nun schon angemahnt worden.

Der Kreis wird sich bald schließen und der/die Verantwortliche/n haben dann noch weitere Problemchen, da auch die „Quellenangaben“ der sog. „Dienstanweisung“ äußerst bedenklich sind und darin – wie soll es anders sein – auf die Seiten der verfassungsfeindlichen Organisation namens Sonnenstaatland (SSL) verwiesen wird.

(Fortsetzung folgt)